Direkt zum Inhalt

Gasteig Modernisierung

Nach über 30 Jahren intensiver Nutzung soll das Kulturzentrum Gasteig in München saniert und umgebaut werden. Der Gasteig ist mit rund zwei Millionen Besuchern im Jahr das größte Kulturzentrum Europas.

Kernidee des Entwurfs ist ein breites transparentes Band, das den Gasteig zur Stadt öffnet und sich als Kontrast zum monolithischen, mineralischen Bestand über die gesamte Länge des Baukörpers zieht. Wie eine gläserne Brücke verbindet das Band, die sogenannte „Kulturbühne“, die bestehenden Gebäudeteile und zieht sich sowohl horizontal als auch vertikal durch alle Bereiche des Gasteigs. Die Kulturbühne ist Erschließung, Foyer, Ausstellungsfläche und Eventbereich zugleich. Hier hat jeder Bereich, egal ob die Philharmonie, der Carl-Orff-Saal, die Bibliothek oder die Volkshochschule, seine eigene Identität.

Die städtebauliche Isolation des Gasteigs wird mittels einer einladenden Treppenanlage aufgehoben. Im Inneren wird man über zwei großzügige Treppen, die teilweise auch als Sitzstufen ausformuliert sind, in das 1. Obergeschoss, dem Herzstück der Kulturbühne, geführt. Hier befinden sich alle Foyers der großen Säle mit dazugehörigen Gastro- und Barbereich, sowie Ausstellungs- und Veranstaltungsflächen.

Die Philharmonie wird mit minimalen baulichen Eingriffen saniert, um ein absolut optimales akustisches und räumliches Erlebnis zu erreichen. Der Carl-Orff-Saal wird in seiner Multifunktion als flexibelster Raum im Gasteig ausgebildet. Die Bibliothek wird als offene Lese- und Studierlandschaft angelegt. Die Volkshochschule hat ihre Adresse und ihre Informations- und Beratungsräume entlang der Durchwegung von Ost nach West im Zentrum der Kulturbühne. Im letzten Obergeschoss bildet das neue Restaurant „Ausblick“ den vertikalen Abschluss des Gasteigs. Im Sommer lässt sich die raumhohe Glasfassade aufschieben und der Innenraum wird zur Terrasse.

Der Gasteig soll ab Ende 2020/Anfang 2021 voraussichtlich fünf Jahre lang renoviert werden.
 

Munich, DE
Gasteig München GmbH
Wettbewerb
ein 1. Preis
2018