Direkt zum Inhalt

New Ways of Working

Peter Weidenhöfer

HENN Akademie, 7. November 2013

In einem groß angelegten Projekt wird die Bank ihr 1981 bezogenes Hochhaus in München von Grund auf sanieren und entsprechend ihrer Selbstverpflichtung zur Nachhaltigkeit in ein Green Building verwandeln. Die Sanierung des HVB-Towers ist eine nicht alltägliche architektonische Herausforderung, denn es geht bei diesem Projekt um die Sanierung eines städtebaulichen Wahrzeichens. Der HVB-Tower ist eine Skulptur, ein Unikat mit einer bis heute faszinierenden Konstruktion und Anmutung. Bis heute bedeutet der Turm für die HypoVereinsbank ein wesentliches Stück Identität. Zukunft, Fortschritt, Zeitlosigkeit, Qualität und Design sind die visuellen Botschaften, die das Gebäude von außen vermittelt. Diesen Anspruch gilt es im Gebäudeinneren für jeden spürbar fortzusetzen. Die räumliche Neuinterpretation baut auf den Prinzipien der ursprünglichen Planung auf: die Vorrichtung für eine flexible und zukunftsfähige Büroraumstruktur, die fähig ist, sich den sich ändernden Büroabläufen anzupassen. Konkret heißt diese neue Arbeitswelt bei der HypoVereinsbank „Smart Working“.

Statt eines festen Arbeitsplatzes haben die Mitarbeiter die Wahl, je nach Aufgabenbereich in einer der unterschiedlichen Arbeitsumgebungen Platz zu nehmen. Hier finden sich die „Quiet Zone“ für konzentrierte, konzeptionelle Arbeit. Oder die „Co Working Zones“ für Projektarbeit mit mehreren Kollegen sowie die „Business Lounge“ zum informellen Austausch. Das Pilotprojekt hierzu läuft seit Mitte 2012 in einem Gebäude der HypoVereinsbank in München am Tucherpark für mehrere hundert Mitarbeiter.

Peter Weidenhöfer, geboren 1969, studierte Versorgungstechnik in München und ist seit 2009 Vorstand der HVB Immobilien AG. Zuvor war er Leiter des Corporate Facility & Infrastructure Managements sowie des Bereiches Real Estate, Logistics and Security Abteilung der HypoVereinsbank bzw. UniCredit Bank AG.

Peter Weidenhöfer