Direkt zum Inhalt

Merck Innovationszentrum und Mitarbeiterrestaurant

Die Anforderungen des globalen Marktes erfordern einen Wandel der Unternehmenskultur hin zu mehr Innovationskraft, mehr Internationalisierung und mehr Agilität. Hierfür sind langfristige Strategien erforderlich, die einerseits zukünftigen Einzelprojekten klare gestalterische und strukturelle Regeln vorgeben und andererseits nicht vorhersehbare Entwicklungen ermöglichen. Der sogenannte Masterplan, der unter anderem große Bauprojekte wie das modulare und zukünftige Innovationszentrum mit angeschlossenem Mitarbeiterrestaurant sowie den Emanuel-Merck-Platz umfasst, ist die Antwort auf diese Herausforderung. Er legt die Eckpunkte für die bauliche Weiterentwicklung der Merck Konzernzentrale für die kommenden Jahrzehnte fest und gewährleistet so die Zukunftsorientierung und -sicherheit des Standorts. Die über mehr als 100 Jahre gewachsene, kleinteilige Struktur des Firmengeländes wird in Bereiche für Forschung und Entwicklung, Produktion, Support und Öffentlichkeit differenziert. Die Geschäftsbereiche werden so in ihrer Wahrnehmung gestärkt, sich ergänzende Disziplinen miteinander gekoppelt und eine selbsterklärende Orientierung innerhalb des Standortes ermöglicht.

Langfristig entsteht ein stimmiges Bild, in dem wertige und alte, zusammen mit neuen Gebäuden ein harmonisches Ensemble bilden und Bedarfe optimal abbilden. Für den interdisziplinären Dialog und soziale Interaktion werden Kommunikationszonen und urbane Begegnungsorte geschaffen, die informelle, spontane Treffen der Mitarbeiter fördern und einen abteilungsübergreifenden Wissensaustausch zulassen. Entsprechende Gebäudetypologien ermöglichen außerdem eine flexible und interdisziplinäre Nutzung. Die Frankfurter Straße erfährt eine Aufwertung, indem sie auf Höhe des Pützerturms zu einem öffentlichen Platz aufgeweitet wird. Mit dem neuen Platz entsteht ein öffentliches Forum als zentrale Adresse. Der Stadtraum öffnet sich zu beiden Seiten der Straße und wird durch das neue Innovationszentrum sowie das temporäre Modulgebäude an den beiden Außenkanten städtebaulich gefasst.

Merck KGaA
21 950 m²
Aktuell
2017