Direkt zum Inhalt

Covestro Campus Office Building

Für das Chemieunternehmen Covestro wird ein neuer Campus entstehen, der alle Unternehmensbereiche wie Forschung, Entwicklung, Verwaltung in Leverkusen im „Chempark“ zusammenfasst. Er soll der Identität des jungen Unternehmens, welches 2014 aus der Muttergesellschaft Bayer AG hervorgegangen ist, einen baulichen Ausdruck verleihen. Der Konzerncampus im „ChemPark“ wird in mehreren Bauabschnitten errichtet: Im ersten Abschnitt werden das Main Office Building mit sechs Etagen und ein Parkhaus entlang der Bundesstraße östlich der B8 entstehen und mit einer Fußgängerbrücke verbunden. Durch Rücksprünge in der Fassade entstehen Terrassen als grüne Blickpunkte. Das Gebäude ist modular aufgebaut, dafür wird das zweigeschossige Modul mit seinem Fassadenrücksprung doppelt gespiegelt und dann zusammengesetzt. In den folgenden Bauabschnitten entstehen ein doppel-Z-förmiges Hybridgebäude mit Büros und Laboren, flankiert von einem Technikumsgebäude im Süden, das über Stege mit den Laborbereichen verbunden wird.
Das Hybridgebäude ist mit dem Headquarter über einen Spine, eine Erschließungsstraße im ersten Obergeschoss, verbunden, die durch das gesamte Gebäude hindurchführt und an deren Enden die Haupteingänge liegen. Der Spine verbindet eine Folge von Atrien für die interdisziplinäre Kommunikation des Unternehmens, im Unterschied zu den angrenzenden funktionalen Bereichen mit ihrer Fokussierung auf Fachwissen, Labor, Büro oder Technik. Auf halbem Weg befindet sich das größte Atrium, das Herzstück des Standorts, das dem Konzern als „Townhall“ im Bürogebäude dient, in der sich alle Mitarbeiter treffen und zu Veranstaltungen zusammenkommen können. In den Gebäuden kommen Materialien zur Anwendung, die Covestro herstellt, beispielsweise Polycarbonat-Platten für Fassaden und Oberflächen in den Interieurs.
 

Covestro Deutschland AG
42 000 m²
Aktuell
2019