Direkt zum Inhalt

iCampus Rhenania

Mit dem Bürokomplex „iCampus Rhenania“ entsteht ein neues Quartier im Münchner Osten. Auf dem Gelände befindet sich das ehemalige Verwaltungsgebäude der Firma Rhenania aus den 1920er Jahren, das denkmalgeschützt ist. Der Entwurf, der sich in mehrere Baukörper gliedert, bildet gemeinsam mit dem Bestandsgebäude ein Ensemble.

Das Quartier nimmt die Gebäudefluchten und Baufeldgrößen auf, gliedert sich in kleinere Baumassen, um einen Dialog zum historischen Gebäude im neuklassizistischen Stil herzustellen. Das Ensemble aus Altbau und Neubau steht in Kontrast zueinander: der helle mineralische, dekorative Bestand und der schwarze, metallische, reduzierte Neubau geben dem Areal seine Diversität.

In den Erdgeschossen ist Gewerbe und Gastronomie vorgesehen, die oberen Geschossen werden als Büroräume genutzt. Es gibt zwei Haupteingänge mit repräsentativen Foyers, an die alle vertikalen Haupterschließungskerne angebunden sind. Die Foyers orientieren sich zum neuen Campusplatz und bilden einen attraktiven Übergang von außen nach innen. Die Struktur und Lage der Erschließungskerne ermöglicht eine Aufteilung der Geschosse in 400 qm Nutzungseinheiten. Diese können einzeln genutzt oder mit der benachbarten Einheit gekoppelt werden. Durch unterschiedliche Bundtiefen wird ein Höchstmaß an Flexibilität und Zukunftsoffenheit gewährleistet, um unterschiedlichen Nutzergrößer, einen oder mehreren Mietern oder verschiedenen Bürokonzepten offen zu stehen.

Der iCampus Rhenania bildet den Auftakt für eine neue Allee, die sich durch den gesamten Block zieht und sich durch einen anderen Belag vom zentralen Campusplatz abhebt. Auf dem Campusplatz befinden sich die Außensitzplätze der Gastronomie und flächige Pflanztröge mit flankierenden Holzbänken. Kleinere Kiefernarten und Dünengräser geben dem Platz ein mediterranes Flair. Die Gestaltung des Platzes findet auf den Dachterrassen, die sich durch die gestaffelten Baukörper ergeben, seine Fortsetzung.

 

München, DE
R&S Immobilienmanagement GmbH
19 700 m²
Wettbewerb
1. Preis
2018