Direkt zum Inhalt

International Finance Centre

Im neuen Geschäftsviertel der südchinesischen Millionenmetropole Haikou werden drei Gebäude im Rahmen des Masterplans realisiert. Die beiden 430 Meter hohen Türme im Zentrum des Areals haben städtebauliche Signalwirkung und werden zu Landmarks für das Quartier. Das erste Hochhaus ist im Bau, das zweite, auf der gegenüberliegenden Straßenseite wird sich in seiner Struktur und Außenwirkung an ihm orientieren. Die beiden Türme zeichnen sich durch Fassaden aus, die auf das tropische Klima der Insel Hainan reagieren. In ihrer unmittelbaren Nachbarschaft entsteht das International Financial Centre mit einer Einkaufspassage und zwei bis zu 47 Stockwerke hohen Bürotürmen. Der Gebäudekomplex soll aufgrund seiner Lage zwischen dem Stadtzentrum und dem neuen Geschäftsbezirk vermitteln. Er leitet von den kantigen Bestandsbauten der Umgebung zur weicheren Form der beiden zentralen Hochhäuser über und schafft durch seine beiden 220 und 174 Meter hohen Bürogebäude einen formalen Übergang.

Die beiden Türme sind durch einen frei geformten Zwischenbau mit fünf Geschossen für Geschäfte und Restaurants miteinander verbunden. Die öffentlichen Passagen lenken die Fußgänger ins Stadtzentrum und führen sie gleichzeitig zu den beiden diagonal platzierten Bürotürmen. Nach außen präsentiert sich der Zwischenbau mit einer kleinteiligen Fassade, die medial bespielt wird. Die beiden Bürotürme hingegen greifen die vertikale Dynamik der zentralen Landmark-Hochhäuser des Geschäftsbezirks auf. Ihre Fassaden bestehen je nach Himmelsrichtung und Höhe aus geschlossenen und transparenten Elementen. Im Wechsel der beiden Gestaltungsmuster entsteht ein Flirren, das den optischen Gesamteindruck des International Financial Centres ausmacht.

IPPR International Engineering Corporation, Parsons Brinkerhoff, ARUP, Thornton Tomasetti, FRONT, KWP Konstruct West Partners
Haikou, CN
Hainan Airlines
288 000 m²
2020