Direkt zum Inhalt

Škoda Modulare Fabrik

Für die Škoda automobilova in Mlada Boleslav wurde in der Tschechischen Republik die erste fraktale Fabrik gebaut. Bei dem neuen Montagewerk ist die Philosophie modularer Strukturen verwirklicht. Das Strukturmuster stellt das sogenannte „Spine-Muster“ – der zentrale Nervenstrang des Fabrikkonzeptes – dar, durch den sämtliche Steuerbefehle laufen. Auf dieser zentralen Erschließungs- und Fertigungsachse wickelt sich die Automobilproduktion im synergetischen Zusammenspiel miteinander vernetzter Teilsysteme in kleinen Qualitäts-Regelkreisen ab.

In diesem Spine sind Teamräume, Try-out-Flächen, Besprechungsräume, Sozialeinrichtungen, aber auch Arbeitsplätze der Werksleitung, des Personalwesens und der Ingenieure angeordnet. Die Funktionsbausteine liegen im Zentrum – auf der gleichen Ebene wie die Produktionslinien. Dabei erlangt vor allem die Kommunikation – die nicht hierarchisch, sondern fraktal gegliedert ist – eine tragende Bedeutung. Der Informationsfluss zwischen der Produktion und den Büros erfolgt ohne räumliche Hindernisse oder zeitliche Verzögerung und ermöglicht jedem Mitarbeiter eine optimale und offensichtliche Prozessorientierung.

Kuehn Bauer Partner, Schlaich Bergermann und Partner
ŠKODA
37 600 m²
Abgeschlossen
1996