Direkt zum Inhalt

Cultural Depot

Das Mapo Oil Depot ist eines von mehreren Öl-Reservoirs, die während der Öl-Krisen in den 1970er Jahren in Südkorea gebaut wurden. Im Zuge der Fußballweltmeisterschaft wurde das Depot im Jahr 2000 aus Sicherheitsgründen außer Betrieb genommen. Nun soll das außergewöhnliche Terrain mit seinen morbiden Öltanks in ein Kultur- und Erholungsziel umgewandelt werden. Wie Relikte aus einer anderen Zeit graben sich die stark korrodierten Stahlzylinder in die hüglige Landschaft am westlichen Stadtrand von Seoul. Im Gegensatz zu den belebten Nachbarbezirken, ist das Depot abgeschieden und ruhig. Es wirkt durch seine Hanglage wie eine Tribüne, die sich Richtung Süden mit Sicht auf die Skyline öffnet. Die Neugestaltung sieht drei Maßnahmen vor. Einer der fünf Tanks bleibt in seinem Originalzustand erhalten und wird für Besucher zugänglich gemacht. Drei weitere, nebeneinander liegende Tanks werden bis auf das Stahlskelett zurückgebaut und samt der umliegenden Betonwanne geflutet. Entlang der einstigen kreisrunden Grundfläche führt ein leicht abgesenkter, drei Meter breiter Steg über die Wasserfläche. Auf beeindruckende Weise wird für die Besucher die surreale Topographie der Tanks und ihrer „Abdrücke“ erfahrbar. Die weiten, ruhigen Wasseroberflächen ergeben dabei einen eigenen Horizont und verbreiten eine kontemplative Stimmung. Das Kulturhaus fasst ein Café, Veranstaltungsräume sowie eine Bibliothek und erhebt sich als einziges Objekt über die ursprüngliche Bauhöhe der Anlage. Es ersetzt den fünften Tank, verweist aber mit seiner zylindrischen Kubatur und metallischen Fassade auf seinen stählernen Vorgänger und komplettiert so das Ensemble.

Topotek 1
POSCO A&C
Seoul, KR
Seoul Metropolitan Government
Wettbewerb
2014